THOMAS SCHOGER

Unterwegs
 

In der Ausstellung >>Unterwegs<< zeigt Thomas Schoger analoge Fotografien der letzten beiden Jahre. Sie sind in einer Zeit entstanden, in der das Unterwegssein zur Seltenheit geworden ist und sich der Bewegungsradius oft auf wenige Kilometer begrenzen musste. In einer Zeit, in der von weiten Reisen geträumt und Begegnungen und Berührungen herbei gesehnt wurden. In der sich der Blick auf die einfachsten Dinge teilweise komplett geändert hat und die alltäglichen Situationen plötzlich nicht mehr selbstverständlich waren.

Thomas Schoger beweist mit seiner Fotografie ein feines Gespür für Motive, die in ihrer bloßen Nennung – Nebel, Schafe, Strände... – vielleicht belanglos erscheinen, beim Betrachten allerdings ihren ganzen Zauber entfalten. Trotz ihrer Einfachheit berühren die Fotografien und bleiben im Gedächtnis. Auch sie zeigen Momente, die plötzlich nicht mehr alltäglich wirken, sondern erhaben und besonders. Zart und poetisch.

Ein bisschen nostalgisch wird man bei der Betrachtung – eigene Urlaubserinnerungen kommen auf, der Film auf VHS lässt an den Roadtrip mit der Familie nach Italien (anno ́93?) denken und die kleinen Abzüge der analogen Klein- und Mittelformatbilder umweht ein Charme einer ausgebreiteten Postkartensammlung oder eines unfertigen Fotoalbums.

Und doch machen die Fotografien Vorfreude auf zukünftiges Unterwegssein und hinterlassen einen mit dem wohligen Gefühl von Sonne auf der Haut.

Thomas Schoger, alias Schogi, wuchs im Bayern der 90er Jahre auf. Nach mehreren Stationen landete er 2012 in Mönchengladbach. Und blieb – vorerst! Trotzdem ist er viel unterwegs, zwischen Rhein und Ruhr, Norden, Süden, Osten, Westen.

Immer mit dabei: eine, meist mehrere analoge Kameras.

Juni 2021

 
11.jpg
22.jpg
33.jpg
Vernissage (KG200)  (68 von 141).jpg
55.jpg
66.jpg
77.jpg
AAAAA.heic
99.HEIC
BBBBBB.GIF